Übersicht
Spezifikationen
Referenzen
Ersatzteile
Betriebsanleitung
PDF Dokumentation
  PREISLISTE

Schlauchquetschpumpe LAMBDA - Betriebsanleitung







Schlauchquetschpumpen LAMBDA PRECIFLOW, MULTIFLOW, HIFLOW und MAXIFLOW
praktische, präzise and zuverlässige Pumpen, die Kompaktesten ihrer Klasse

Die äusserst kompakte und leistungsstarke Schlauchquetschpumpe wurde aufgrund von langjähriger praktischer Erfahrung entwickelt. Das Ergebnis ist eine sehr bedienerfreundliche und zuverlässige Pumpe.
Die HiFLOW Pumpe erlaubt eine einfache und genaue Erfassung der gepumpten Flüssigkeitsmenge im Verlauf der Zeit.



Pumpleistung:

  • einstellbar zwischen 0,2 und 3000 ml/h

  • Digitale Einstellung über 3 Dekaden

  • Fernsteuerung: Ein / Aus und progressiv

  • Reproduzierbarkeit +/- 3 %

  • Abnutzung der Schläuche stark vermindert

  • genaue Erfassung des gepumpten Volumens mit Hilfe des Integrators

  • Bis zu 99 Schritte programmierbar

  • Modernster Mikroprozessor- und SMD-Technologie


↑ Up

1. INBETRIEBNAHME DER HiFLOW PUMPE

  • Pumpe ans Netz (230 V / 50 Hz) anschliessen.
  • Pumpenkopf öffnen, indem der durchsichtige Deckel entweder nach links oder rechts gedreht wird (Abb.1).
  • Taste ON /OFF drücken (die entsprechende Leuchtdiode leuchtet auf).
    Mit der (34) Taste die Drehrichtung 4 wählen (die Rollen drehen sich im Uhrzeigersinn). Die rechte Leuchtdiode leuchtet.
  • Durch Betätigung der drei weissen Pfeile (5), die sich unterhalb der digitalen Anzeige befinden, wird der Wert 300 eingestellt.
    Durch eine einmalige Betätigung dieser Tasten erhöht sich die Zahl um eine Einheit. Durch ein dauerhaftes Drücken der Taste erhöhen sich die Zahlen schneller.
  • Den Silikon-Schlauch in den hinteren Spalt des Pumpenkopfes einpressen.
    Den Schlauch zwischen den sich drehenden Rollen und der Innenwand des Pumpenkopfes bis zum vorderen Spalt einlegen (Abb. 2).
  • Die Pumpe ausschalten.
    Den Schlauch in den vorderen Spalt einpressen.
    Der Schlauch soll ungespannt im Pumpenkopf liegen (Abb. 3).
  • Den Deckel wieder aufsetzen: Den Deckel in die Führung drücken und drehen bis die Kugel einrastet.

Drehen des Deckel

LAMBDA Schlauchpumpe, günstigste Silikonschläuche einfach einlegen.

LAMBDA Schlauchpumpe, günstigste Schläuche gut fixiert, Langzeitexperimente präzise fahren.

Abb. 1 Drehen des Deckels

Abb. 2 Einlegen des Schlauchs

Abb. 3 Schlauch im Pumpkopf

Abb. 4 Den Deckel wieder aufsetzen

                 

1.1 Einstellung der Förderleistung

Die Förderleistung ist durch den Schlauchdurchmesser und die Rotationsgeschwindigkeit des Rotors gegeben. Sie ist zwischen etwa 0,2 ml/h und 3000 ml/h einstellbar.
(Einstellung 001 bei einem Schlauchinnendurchmesser von 1 mm entspricht etwa 0,2 ml/h. Einstellung 999 bei einem Schlauchinnendurchmesser von 4 mm entspricht etwa 3000 ml/h). Andere Förderleistungen siehe Diagramm (Abb. 5).
Wenn möglich sollten nur Silikonschläuche mit einer Wanddicke von ca. 1 mm benutzt werden. Es können auch Schläuche aus anderen Kunststoffen benutzt werden, wenn sie eine ähnliche Elastizität wie Silikonschläuche aufweisen.


↑ Up

2. STEUERUNG DER PUMPE

2.1 ON/OFF und Drehrichtungsschalter

Die Betätigung der ON/OFF Taste schaltet die Pumpe ein und aus.
Die gelbe Leuchtdiode leuchtet auf, wenn die Pumpe eingeschaltet ist (ON). Die Leuchtdiode erlischt, sobald die Pumpe abgestellt wird (OFF).
Die Förderrichtung der Pumpe kann mit der (34) Taste im Uhrzeigersinn „4“ oder im Gegenuhrzeigersinn „3“ eingestellt werden, wobei die entsprechende gelbe Leuchtdiode aufleuchtet.

2.2 Fernsteuerung Ein/Aus

Durch die Auflegung einer Gleichstromspannung auf die Kontakte Nr.3 (0 V) und Nr.5 (+ 3 - 12 V) der achtpoligen Einbaubuchse auf der Rückseite der Pumpe (Abb. 5) ist die Pumpe blockiert.
Nullspannung: Pumpe ein. 3 - 12 V Spannung: Pumpe aus.

LAMBDA Peristaltikpumpe, Rückseite mit Buchsen, Anschluss für Fernsteuerung und Stromversorgung

Abb. 5    Buchse an der Rückseite der Pumpe


2.3 Steuerung der Pumpe durch externe Spannung (0 ­– 10 V)

Die Taste REM (remote control) schaltet die Fernsteuerung ein und aus. Die Pumpgeschwindigkeit kann über den ganzen Bereich durch eine externe Spannung (0–10 V) gesteuert werden. Das + Signal wird an den Kontakt Nr. 1 geführt, der Nullleiter an den Kontakt Nr. 3 der fünfpoligen Einbaubuchse an der Hinterseite der Pumpe. (Bild Nr. 5).
 
     Aus den Sicherheitsgründen darf die externe Steuerspannung 48 V gegen Erde nicht überschreiten!
* Auf Anfrage ist auch eine Steuerung durch 0 - 20 mA oder 4 - 20 mA erhältlich.


2.4 Steuerung durch Netzspannung

Die Pumpe kann nicht durch Ein- und Ausschalten der Netzspannung gesteuert werden. (Der Mikroprozessor wird nach dem Einschalten neu gestartet). Allerdings kommen im Labor immer noch Regelgeräte mit einem 230 V Ausgang vor (z.B. pH-Stat, Temperaturregler usw.). Durch die Verwendung des Adapter-Relais (Bestellnummer 4804) kann die Pumpe auch in diesen Fällen benutzt werden. Es wird dadurch auch gleichzeitig der Anschluss des Integrators (Bestellnummer 4803, siehe Abschnitt 7.1) ermöglicht.


↑ Up

3. PROGRAMMIERUNG DER HiFLOW PUMPE

Es können 1 bis 99 Programmschritte programmiert werden. In einem Programmschritt wird zuerst die Durchflussrate (F) in Geschwindigkeitszahlen 000 bis 999 und dann die Zeitdauer (t) in Minuten 1 bis 999 programmiert.

  • Die Programmierung wird durch die gleichzeitige Betätigung der REMOTE und RUN Tasten gestartet.
    Auf der Anzeige erscheint die Meldung PGM und beide Drehrichtungsdioden (3|4) leuchten auf.

(Durch nochmalige gleichzeitige Betätigung der REMOTE und RUN Tasten wird das zuletzt gespeicherte Programm gelöscht und auf der Anzeige erscheint die Meldung cLE (clear). Zur Programmierung werden die REMOTE und die RUN Taste nochmals gleichzeitig betätigt bis wieder PGM auf der Anzeige erscheint.)

  • Die ON/OFF Taste drücken.
  • F01 erscheint kurz auf der Anzeige. Die Pumpe zeigt damit an, dass der Durchfluss des ersten Programmschritts gewählt werden kann.
    Der Wert des Durchflusses für den ersten Programmschritt wird über die drei Tasten unterhalb der Anzeige eingegeben. (Die Werte zwischen 0 und 999 entsprechen 0 bis 100% der maximalen Rotorgeschwindigkeit.)
  • Durch Drücken der ON/OFF Taste wird der Wert gespeichert.
  • t01 erscheint kurz auf der Anzeige. Die Pumpe zeigt damit an, dass die Dauer (in Minuten) des ersten Programmschritts gewählt werden kann.
    Der Wert der Dauer des ersten Programmschritts wird über die drei Tasten unterhalb der Anzeige eingegeben. (Die Werte entsprechen Minuten.)
  • Durch die Betätigung der ON/OFF Taste wird der Wert gespeichert.
  • F02 erscheint kurz auf der Anzeige. Die Pumpe zeigt damit an, dass der Durchfluss des zweiten Programmschritts gewählt werden kann.
    Der Wert des Durchflusses für den zweiten Programmschritt wird über die drei Tasten unterhalb der Anzeige eingegeben.
  • Durch Drücken der ON/OFF Taste wird der Wert gespeichert.
  • t02 erscheint kurz auf der Anzeige. Die Pumpe zeigt damit an, dass die Dauer des zweiten Programmschritts gewählt werden kann.
    Der Wert der Dauer des zweiten Programmschritts wird über die drei Tasten unterhalb der Anzeige eingegeben. (Die Werte entsprechen Minuten.)
  • Durch Drücken der ON/OFF Taste wird der Wert gespeichert.

Bis zu 99 Programmschritte können so programmiert werden. Es können aber auch weniger Programmschritte programmiert werden.

  • Die Programmierung wird beendet, indem gleichzeitig die REMOTE und RUN Tasten gedrückt werden, bis auf der Anzeige END erscheint. (Nur noch eine der Drehrichtungsdioden leuchtet.)

Es ist nicht möglich, das Programm nach der Eingabe des Durchflusses zu beenden. Das Programm kann nur nach der Eingabe der Dauer beendet werden.
Das gespeicherte Programm kann nach Betätigung der REMOTE und RUN Tasten angeschaut werden. Die Werte werden dabei nicht geändert, indem mit Hilfe der ON /OFF Taste einfach bestätigt wird.

  • Der Ablauf des Programms wird durch die RUN Taste gestartet.
    Die entsprechenden RUN- und ON/OFF-Leuchtdioden leuchten auf.
  • Ein nochmaliges Drücken der RUN Taste bricht den Programmablauf ab.

Der Durchfluss kann während des Programmablaufes durch das Betätigen der ON/OFF Taste gestoppt werden. Der Zeitablauf des Programms läuft im Mikroprozessor aber weiter.
Die Geschwindigkeit kann während des Programmablaufes manuell geändert werden, ohne dass diese Änderung gespeichert wird.

Nach Programmablauf läuft die Pumpe mit der zuletzt eingestellten Geschwindigkeit weiter.


 ↑ Up

4. RATSCHLÄGE ZUR BENUTZUNG DER HiFLOW PUMPE

  • Für kleine Förderleistungen benutzen Sie besser dünnere Schläuche mit hoher Flusszahl, statt dicke Schläuche mit einer tiefen Flusszahleinstellung. (Damit ist eine bessere Feineinstellung möglich).
  • Wenn immer möglich, lassen Sie die Pumpe im Uhrzeigersinn laufen. Die Pumpe läuft leichter und der Überdruck der Flüssigkeit ist kleiner (ca. 1 bar je nach Schlauchdurchmesser).
  • Wird einmal ein Überdruck bis zu 1,5 bar erwünscht, so lassen Sie die Pumpe im Gegenuhrzeigersinn laufen.
  • Fetten Sie gelegentlich die Achsen der Anpressrollen und den Deckel mit Vaseline oder Labor -Silikonfett. (So wird die Reibung erniedrigt und die Lebensdauer der Pumpe erhöht). Achten Sie darauf, dass dabei kein Fett in die Spalten der Schlauchhalterung gelangt.
  • Sollte jemals Flüssigkeit in den Pumpenkopf gelangen, ziehen Sie das Steckernetzgerät aus der Steckdose, saugen Sie die Flüssigkeit ab und spülen Sie den Pumpenkopf mit Wasser nach. Dazu können Sie auch den ganzen Rotor mit den Rollen herausnehmen. (Schrauben Sie eine passende Schraubenmutter (M4) auf das Gewinde der Rotorachse und ziehen Sie den Rotor mit der Hand oder einer Zange aus der Pumpe. Nach der Reinigung fetten Sie die Achse ein und schieben Sie sie so in die Kugellager ein, dass sie in die Motorführung einrastet).
  • Bei längerer Verwendung eines Schlauches, verschieben Sie den abgenutzten Teil des Schlauches um ca. 15 cm nach außen. So vermeiden Sie eine zu starke Abnützung und einen Bruch des Schlauches. (Achten sie bei sterilen Systemen darauf, den Schlauch in Förderrichtung zu verschieben. Denn sollte der abgenutzte Teil brüchig sein, wird damit das unbemerkte Ansaugen von unsteriler Luft verhindert und zudem die Leckage durch Tropfenbildung sichtbar.)
  • Sollten Sie Schwierigkeiten oder Fragen betreffend der HiFLOW Pumpe haben, rufen Sie unseren Service an.

↑ Up

5. SICHERE BENUTZUNG DER HiFLOW PUMPE

  • Dank der Anwendung einer tiefen Spannung von nur 12 V ab Steckdose (Steckernetzgerät), wird die Gefahr eines Elektroschocks bei der Benutzung der HiFLOW Pumpe stark erniedrigt. Das gilt auch für den Fall, wenn die Pumpe irrtümlich oder durch einen Schlauchbruch mit einer leitenden Flüssigkeit übergossen wird. (Sollte das vorkommen, ziehen Sie das Kabel trotzdem aus der Steckdose, bevor Sie mit der Reinigung oder dem Service anfangen.)
  • Obwohl die HiFLOW Pumpe meistens in der vertikalen Position benutzt wird, darf sie auch in anderen Lagen (z. B. auf der Seite) benutzt werden. Mehrere Pumpen können gestapelt werden. Dadurch wird die teuere Arbeitsfläche optimal genutzt. In keinem Fall dürfen aber die Lüftungsspalten abgedeckt werden.
  • Die Funktion der Pumpe ist durch ihre Leuchtdioden deutlich erkennbar. Die Anzeige und eine der Dioden leuchten immer, wenn die Pumpe ans Netz angeschlossen ist.
  • Wenn Sie die Pumpe für längere Zeit nicht benutzen, ziehen Sie die Steckernetzspeisung aus der Steckdose.
  • Trennen Sie die Pumpe immer vom Netz, wenn Sie die Pumpe öffnen wollen.
  • Bei Störungen oder Unklarheiten, rufen Sie bitte unseren Service an:

↑ Up

6. KONSTRUKTIONSVORTEILE DER HiFLOW PUMPE

  • Anstelle der kleinen Anpressrollen, die von vielen Pumpenherstellern eingesetzt werden, benutzt Lambda Laboratory Instruments Glaskugellager von grösserem Durchmesser. Damit wird die Korrosion unterdrückt, das Pulsieren reduziert und die Reibung sowie die Belastung des Schlauches erniedrigt.
  • Die Kugellager gleiten so leicht über den Schlauch, dass es nicht notwendig ist, den Schlauch gegen Bewegung zu schützen. Der Schlauch wird nicht in den Pumpenkopf eingezogen, seine Lebensdauer wird wesentlich verlängert.
  • Der Druck jeder Rolle auf den Schlauch wird individuell mittels Excenter und Feder aus rostfreiem Stahl genau dosiert. Das garantiert die Dichtigkeit auch bei preisgünstigen Schläuchen, deren Wand nicht vollkommen regelmässig ist.
  • Das asymmetrische Schlauchbett reduziert das Pulsieren der Flüssigkeit bei Schläuchen aller Durchmesser.
  • Bei Verstopfung der Leitung wird der Überdruck der Flüssigkeit auf ca. l bar begrenzt.
  • Der hochwertige Schrittmotor und seine integrierte Elektronik bewirken eine hohe Genauigkeit der Förderleistung trotzt sehr kleinen Abmessungen.
  • Der stark beanspruchte Pumpenkopf ist aus hartem, gegen Chemikalien beständigem Epoxid angefertigt.
  • Die Pumpengrösse wurde auf ein Minimum limitiert. Trotz ihrer Leistung ist die HiFLOW Pumpe um ein Mehrfaches kleiner als andere Produkte. Die Pumpe ist handlicher und spart Platz auf der Arbeitsfläche.
  • Die Fernsteuerung und die Integration des gepumpten Volumens erweitern die Anwendungsmöglichkeiten der HiFLOW Pumpe in verschiedenen automatischen Systemen (z.B. Fermentation, chemische Synthese, Fraktionssammlung usw.).
  • Der Mikroprozessor ermöglicht die Programmierung von 99 Schritten mit verschiedenen Durchfluss- und Zeitwerten. Das ermöglicht die Erstellung von beliebigen Durchflussprofilen. Damit ist der exponentielle Feed möglich, der vor allem in der Biotechnologie grosse Vorteile mit sich bringt.

↑ Up

7. ZUBEHÖR UND ERZATZTEILE

7.1 HiFLOW Integrator (Bestellnummer 4803)

Die HiFLOW, MULTIFLOW, und die PRECIFLOW Pumpen sind die einzigen Pumpen auf dem Markt, die durch den Anschluss eines einfachen, aber doch genauen Integrators, eine Erfassung der gepumpten Flüssigkeitsmenge ermöglichen.
Die elektrischen Impulse, die im Motor entstehen, werden durch den Integrator erfasst und in eine Gleichspannung umgewandelt. Diese kann gemessen und z.B. mit einem Schreiber erfasst werden.
Diese Information ist besonders wichtig bei der Kontrolle von chemischen Reaktionen, Fermentationen und anderen Prozessen (z.B. Reaktionen bei konstantem pH, Temperatur, usw.).
Die Abhängigkeit des Verbrauches der Säure oder der Base im Verlauf der Zeit liefert wichtige Schlüsse über den Verlauf der Reaktion, ihre Kinetik und ihre Vollständigkeit. Der Integrator kann direkt unter die Pumpe gestellt werden und benötigt somit keinen zusätzlichen Platz auf dem Arbeitstisch.
Der Integrator wird mittels eines fünfpoligen Kabels in die entsprechende Steckdose der Pumpe (Abb. 4.) angeschlossen.

7.2 Adapter-Relais für 230 V Ausgang (Bestellnummer 4804)

Das Relais ermöglicht eine Pumpensteuerung bei Anwendung von Geräten mit 230 V Ausgang (Siehe Absatz 2.4).

7.3 Fernsteuerungskabel Ein/Aus (Bestellnummer 4802)

7.4 Fernsteuerungskabel 0–10 V= (Bestellnummer4810)

7.5 Ersatzteile

  Bestellnummer
Anpressrolle 4805
Feder 4806
Exzentrischer Hebel   4807
Rotor 4808
Deckel 4809

↑ Up

8. DIAGRAMM DER PUMPLEISTUNG

LAMBDA HiFLOW Schlauchpumpe, verschiedene Schlauchdurchmesser wurden getestet, Graphische Darstellung des Durchsatzes in Abhängigkeit der Drehgeschwindigkeit: x-Achse = Drehzahl der Pumpe, y-Achse = Durchsatz [ml/h]

LAMBDA HiFLOW Schlauchpumpe, verschiedene Schlauchdurchmesser wurden getestet, Graphische Darstellung des Durchsatzes in Abhängigkeit der Drehgeschwindigkeit: x-Achse = Drehzahl der Pumpe, y-Achse = Durchsatz [ml/h]

Abb. 5  Flussdiagramme der HiFLOW Pumpe


↑ Up

9. TECHNISCHE DATEN

Abmessung:  10,5  x  9,5  x  10,5 cm  H x T x B
Gewicht:      1,2 kg
Spannung:   230 V / 50-60 Hz (über das Steckernetzgerät 24 V / 0.5 A)
Leistung:  10 W
Sicherung:    T500 mA (auf dem Print)
Betriebstemperatur:  0 - 40°C
Relative Feuchtigkeit:   0 - 90 %
Externe Bedienung:   0 - 10 V
   

Die Spannung des Signals darf aus Sicherheitsgründen nicht 48 V gegen Erde überschreiten.
Entspricht der CE und IEC Norm 1010 /1

Eingänge / Ausgänge: 8-polige Buchse (Abb. 6).
Kontakt Nr. und Farben-Code des Fernsteuerungskabels:
1 - Eingang der externen Steuerung + 0-10 V (gelb)
2 - Ausgang Schrittsignal des Motors 0 und 5 V (grau)            
3 - Erde 0 V (grün)
4 - 12 V + (braun)
5 - Eingang externer Ein / Aus Steuerung (weiss)
6 – Erde 0 V (rosa)
7 - RS 485 - (rot)
8 - RS 485 + (blau)

8-polige Buchse, Eingänge und Ausgänge zur Fernsteuerung der LAMBDA Peristaltik-Pumpen







0 V = Lauf 3-12 V = Stopp (Abb. 6)

10. GARANTIE

24 Monate Garantie steht auf Material- oder Fabrikationsfehler, wenn das Gerät laut Betriebsanleitung benutzt wurde. Voraussetzung für eine Garantiereparatur ist die Einsendung des Gerätes mit seiner ausführlicher Fehlerbeschreibung an unsere Servicestelle.
(Transportkosten und Risiko gehen zu Lasten des Kunden)


↑ Up
Copyright LAMBDA Laboratory Instruments. All Rights Reserved • Imprint